Logo
Über uns | Mitglieder | Vorstand | Partner | Aktuelles | Archiv | Kontakt
Download Acrobat Reader

Suche
 
Impressum
Pressemitteilung vom 27.03.2007

Thüringer Handwerkstag konkretisiert „Bildungspakt“


Beruf muss Ziel bleiben

Die Zwischenbilanz und hier insbesondere der Bereich der beruflichen Bildung stehen im Mittelpunkt des 15. Parlamentarischen Abends des Thüringer Handwerks im Thüringer Landtag. Das Thüringer Handwerk fordert eine stärkere Flexibilisierung der Berufsausbildung. Abgelehnt werden hingegen Pläne, die Ausbildung in Module zu zerteilen.
 
Vor zwei Jahren wurde die Vereinbarung zwischen der Thüringer Landesregierung und dem Thüringer Handwerkstag unterzeichnet. Jetzt ist Halbzeit und dies wird zum Anlass genommen, über den aktuellen Arbeitsstand zu diskutieren.

Da auch in diesem Jahr wieder ein Pakt für Ausbildung in Thüringen geschlossen werden soll, die Zahl der Schulabgänger in den nächsten Jahren drastisch zurückgehen wird und auf der anderen Seite ein steigender Bedarf an Fachkräften und eine hohe Anzahl an Betriebsnachfolgern im Handwerk zu erwarten ist, widmet sich die Diskussion des Abends der beruflichen Bildung. Rolf Ostermann, Präsident des Thüringer Handwerkstages, wird mit Thüringens Kultusminister Prof. Dr. Jens Goebel sowie den Fraktionsvorsitzenden Christine Lieberknecht (CDU), Dieter Hausold (DIE LINKE.PDS) und Christoph Matschie (SPD) über aktuelle und künftige Anforderungen an die berufliche Aus- und Weiterbildung diskutieren. Zum Mitdiskutieren eingeladen sind rund 150  Gäste aus dem Handwerk, aus Politik und Verwaltung.


Jede Ausbildung führt zu einem Beruf

Das Handwerk hat eigene Konzepte zur Zukunft der beruflichen Bildung innerhalb der Dualen Berufsausbildung erarbeitet.

Ein klares „Nein“ gibt es zu Überlegungen einer Modularisierung. Dies führe zu Beliebigkeit und Austauschbarkeit, zerstöre komplexe Ausbildungsgänge und würde die Ausbildung zu einem Strauß zusammengewürfelter Einzelqualifikationen verkommen lassen, so der Präsident des Thüringer Handwerkstages, Rolf Ostermann.

„Jede Ausbildung führt zu einem Beruf.“ Dies ist für das Handwerk das oberste Motto. Dabei soll die Ausbildung in drei Phasen gegliedert werden. Am Anfang steht hier eine breite Grundqualifikation. Auf dieser Basis sollen weitere Bausteine mit Kern- und frei wählbaren Spezialbausteinen in den einzelnen Berufsbildern angeboten werden. Am Ende steht eine umfassende Abschlussprüfung, die am Arbeitsmarkt verwertbare Qualifikationen nachweist. Damit besteht auch die Möglichkeit, auf spezielle Anforderungen von Betrieben flexibel eingehen zu können.

Ein weiterer Kernpunkt ist die Gleichwertigkeit von beruflicher und allgemeiner Bildung. Hierzu gehört auch die Hochschulzulassung für Meister. Eine „Karriere mit Lehre“ soll vom Start der Ausbildung bis hin zu Fortbildungsangeboten attraktive Angebote für leistungsbereite Schulabgänger bereithalten.

Hintergrund für diese Forderungen ist nicht nur der Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit des Handwerks, sondern auch die künftige Unternehmensnachfolge. Laut Berechnungen des Thüringer Handwerkstages werden in den kommenden Jahren rund 7.000 der aktuell 31.145 Handwerksbetriebe im Freistaat einen Nachfolger suchen. Gelingt dies nicht in ausreichendem Maße, gehen dem Handwerk und damit der Thüringer Wirtschaft leistungsfähige Betriebe und wichtiges Knowhow verloren.


Qualität der Bildung steigern

Der Thüringer Handwerkstag vergibt den Thüringer Schulen nur mittelmäßige Noten. Auswirkungen seien heute schon in der Gewinnung des Fachkräftenachwuchses zu erkennen. Mit Hilfe eines Bildungspaktes wollen die Handwerker jetzt alle Beteiligten an einen Tisch holen, damit notwendige Weichen gestellt werden können.

Nach Einschätzung des THT hapert es den Schulabgängern vor allem an Sprach-, Lese- und Rechenkompetenz sowie an Primärtugenden wie Einsatzbereitschaft, Fleiß und Pünktlichkeit. Viele Bewerber würden den Ansprüche an Qualität und Qualifikation nicht genügen, so der THT. Doch gerade in Qualität und Innovation sieht das Thüringer Handwerk seine Chance im Wettbewerb.


Entwicklung im Thüringer Handwerk – Optimistisch für 2007

Die Anzahl der Betriebe im Thüringer Handwerk stieg im letzten Jahr um 540 auf insgesamt 31.145 zum Stichtag 31. Dezember 2006. Während die Anzahl der Meisterbetriebe der Anlage A nahezu konstant geblieben ist, wuchs die Zahl der zulassungsfreien Betriebe der Anlage B1 um 470 auf insgesamt 4.426. Nach wie vor ist diese Entwicklung auf Steigerungen im Fliesenlegerhandwerk zurückzuführen. Hier stieg die Betriebsanzahl um 279 auf 1.296 Fliesenleger.

Die Beschäftigung ist 2006 im Thüringer Handwerk erstmals seit sieben Jahren wieder konstant geblieben. Rund 137 000 Mitarbeiter zählten die Betriebe.

Es wurden im letzten Jahr wieder mehr Berufsausbildungsverträge abgeschlossen. Von 5.047 stiegt die Zahl auf 5.280. Damit lernen insgesamt 14.126 junge Menschen im Handwerk einen Beruf. Fast jeder dritte Lehrling in Thüringen lernt im Handwerk.

Die konjunkturelle Erholung der deutschen Wirtschaft sowie einige Sondereffekte fanden in 2006 ihren Niederschlag im Handwerk. So profitierte insbesondere das Bauhandwerk von gestiegenen Investitionen der gewerblichen Wirtschaft und vielen vorgezogenen Investitionen der Privathaushalte. Auch der Steuerbonus auf Handwerkerleistungen und das energetische Gebäudesanierungsprogramm sorgten in der zweiten Jahreshälfte für spürbar mehr Umsatz.

Die aktuell positive Lage im Thüringer Handwerk rührt zum Teil noch von Auftragsüberhängen des Vorjahres her. Der Thüringer Handwerkstag erwartet, dass bei stabilem Konjunkturverlauf und damit einer steigenden Nachfrage sowohl der gewerblichen Wirtschaft als auch der privaten Verbraucher das Handwerk ein Wachstum von bis zu 3 Prozent erreichen kann. „Wir befürchten aber, dass in den kommenden Monaten aufgrund der steuerlichen Mehrbelastung der Bürger ein Konsumknick einsetzen wird, den vor allem die Dienstleister zu spüren bekommen. Und wo Handwerkerleistungen teurer werden, da wird die Schwarzarbeit steigen. Leider wurde unser Vorschlag, den Steuerbonus für Handwerkerleistungen von bis dato 600 auf 1.000 Euro anzuheben, von der Bundesregierung bisher nicht aufgegriffen,“ erläutert Ostermann.

Das gute Klima im Handwerk wird sich in diesem Jahr voraussichtlich nur unwesentlich in der Schaffung zusätzlicher Arbeitsplätze niederschlagen. In vielen Betrieben werden Auftragsspitzen mit dem vorhandenen Personal beziehungsweise mit Hilfe von Zeitarbeitsfirmen abgearbeitet. Erst mit einer stabilen Auftragsentwicklung in diesem und dem kommenden Jahr wird sich die Situation voraussichtlich ändern und werden wieder Fachkräfte und Lehrlinge verstärkt eingestellt.

up Top